Gabsheim AKTUELL

Der Mittelpunkt bekommt Strom

Schon lange war der Wunsch vorhanden unseren Mittelpunkt  mit Energie zu versorgen. Jetzt wird dieser gerade in die Realität umgesetzt. Nur durch die finanzielle Unterstützung der Verbandsgemeinde und vielen Unterstützerinnen und Unterstützern konnte der dafür notwendige Geldbetrag aufgebracht werden.

Die Bauarbeiten sind im vollen Gange. Ein Leerrohr wurde bereits vom Funkmast aus zum Mittelpunkt gezogen, indem jetzt das Stromkabel vor Witterungsverhältnissen und äußeren Belastungen geschützt liegt.

Der Stromzähler hat am Funkmast sein Zuhause gefunden und im alten Wasserspeicher wird demnächst ein Stromkasten installiert der für die Stromverteilung sorgt.

Damit das Stromkabel letztendlich in den Wasserspeicher gelegt werden kann, musste durch das dichtgewachsene Gebüsch ein Graben gezogen werden. Das war nur maschinell möglich. Vielen Dank an die Firma DieGartenFüchse die diese Arbeit ehrenamtlich realisiert hat.

Eine Kernbohrung durch die 60 cm dicke Wand des Wasserspeichers wurde notwendig, um das Stromkabel final verlegen zu können.

Warum der Mittelpunkt jetzt Strom bekommt.

Über die EWR GROWD konnte das Projekt Strom-fuer-den-Mittelpunkt-Rheinhessens unterstützt werden. Kurz nach Projektstart im Januar’24, schon nach sieben Tagen, wurde die 100% Zielsumme erreicht. Das ist ein großer Erfolg und ein überraschendes Ergebnis für unsere Gemeinde.

Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ haben alle Unterstützerinnen und Unterstützer dazu beigetragen die benötigten 7.000 € zu erreichen, sogar zu übertreffen.

Neben der Crowd-Aktion gab es zusätzliche Spenden, so dass schlussendlich eine Gesamtsumme von fast 10.000 € erreicht wurden.

Die Ortsgemeinde Gabsheim dankt euch herzlich für eure Unterstützung.

Jeder Cent der mehr als die gewünschte Zielsumme eingenommen wurde, fließt in die Infrastruktur die dem Mittelpunkt und somit auch uns allen zugutekommt.

Wir sind der Geografische Mittelpunkt von Rheinhessen.

Wir sind Gabsheim.

Vielen Dank an alle die unterstützt haben:

Erwin Gottschlich | Heiko Brand | Tobias Zirpel | Ulf Hartmann | Heribert Müller | Astrid Brückner | Sebastian Kratz | Verena Noack | Oliver Hofmann | Andrea Steiner | Dominic Feil | Jörg Kratz | Manfred Dapper | Sabine Menges | Alina Pscheidt | Uta Michel | Thomas Michel | Frank Koch | Egon Schmitt | Rudolf Post | Andreas Depner | Janine Depner | Christine Pfaff | Björn Bein | Gert Kühne | Hubert Daut | Kerbegemeinschaft Gabsheim e.V. | Windpark Gabsheim I GmbH & Co. KG | Sandra Kratz | Felix Kratz | Laura Fuchs | Manuel Fuchs | Maik Mormul | Regina Rossi | Manfred Rossi | wiwi consult GmbH & Co & KG | Christian Geier | Joshua Willwerding | Anke Schott | Jonas Drüg | Elena Drüg | Anna Maria Post-Grode | Heidrun Schnabel |Julia Schäfer | Manuel Schäfer | Peter & Christa Schmitt | Paul-Benedikt Schnabel | Nenia Schimschal-Kratz | Schwarz GbR | Nicole Metzler | Steffen Kessler | Irina Kessler | Manuela Becker | Anton & Oskar Jung | Simon Doll | Amerisa Horozovic | Rainer & Simone Neumann | Ralf Neeb | Karin Jones | Kristin Hübner | Erich Kreit | André Merker | Janina Merker | Evelyn Wagner | Carlo Jung | Iris Landua | Erwin Winkler | Stefanie Winkler | Pauline Boicenco | Tom Boicenco | Martin & Eva Maria Preußger | Uli & Gaby Zimmermann | Familie Lippert | Frank Mormul | Rheinhessen Marketing e.V. | Hedy & Hans Klaus Michel | Julia & Sascha Jung | Manfred Sigmann | Pia Sigmann | Manfred Rust | Karneval- & Kulturclub 1980 Gabsheim … und alle anonymen Unterstützerinnen und Unterstützer

Kreisstraße zwischen Biebelnheim und Gabsheim wird saniert

Die Vorbereitungen für die Sanierung der Kreisstraße 32 (ehemals L 430) zwischen Biebelnheim und Gabsheim laufen an. In Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität Worms beginnen Anfang Februar die für die Fahrbahnerneuerung notwendigen Rodungsarbeiten. „Endlich ist der Zeitpunkt gekommen, dass die Fahrbahn in einen zeitgemäßen Zustand versetzt werden kann“, sagt Landrat Heiko Sippel. Seinen Worten zufolge haben die Bürgerinnen und Bürger lange auf die Sanierung der „völlig maroden“ Fahrbahn gewartet.
Mit der Herabstufung der ehemaligen Landesstraße in eine Kreisstraße sei es dem Landkreis gelungen, mit dem Beginn der Sanierung frühzeitig zu starten. „Nun ist es unser Bestreben, die Sanierung zügig durchzuführen“, betont Sippel.
 
Die eigentliche Baumaßnahme beginnt voraussichtlich in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres. Die ehemalige L 430 war Anfang April vergangenen Jahres mit Zustimmung des Landkreises Alzey-Worms zur Kreisstraße abgestuft worden. Dies war die entscheidende Grundlage dafür, das wichtige Straßenbauprojekt umzusetzen. Nach derzeitigen Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Sanierung des 3,3 Kilometer langen Kilometer langen Abschnitts auf rund 2,8 Millionen Euro. Dieser Betrag wird vom Land Rheinland-Pfalz übernommen.

Foto: Brand.H

Der Landesbetrieb Mobilität LBM Worms informiert über die bevorstehende Sanierung der Kreisstraße 32

Es handelt sich dabei um eine Deckenerneuerung der L 430 (K32) im Bereich der freien Strecke mit einem Anbaustreifen im Vollausbau zur Erhöhung der Fahrbahnbreite auf ein Regelmaß von 5,50 m.

Die bestehenden Wirtschaftsweganschlüsse werden auf einer Länge von 10 m befestigt, in Asphalt hergestellt und an den Bestand angeschlossen.

Die Bauarbeiten können nur unter Vollsperrung der Straße ausgeführt werden.

Geschätzte Bauzeit: 10 bis 12 Monate.

Die Bauarbeiten sollen unter Vollsperrung in drei Bauabschnitten (BA) durchgeführt werden.

  1. BA: von Ausbauanfang (Einmündung K31) bis Zufahrt zum Weingut Oehlhof
  2. BA: von der Zufahrt zum Weingut Oehlhof bis zum Hochbehälter Gabsheim
  3. BA: von der Zufahrt zum Hochbehälter Gabsheim bis Ausbauende in Gabsheim am Nordelsheimer Bach

Die Umleitung des Verkehrs während der Vollsperrung erfolgt über die K31, L436 (Bechtolsheim, Undenheim), B420 und umgekehrt.

Gabsheim AKTIV

Veranstaltungskarussell

Ortsvereine oder Gruppierungen aus dem Ort laden hier ein

Dein Plakat

Gabsheim IN PROGRESS

Dorferneuerung

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm 2023

Die Ortsgemeinde Gabsheim (Schwerpunktgemeinde 2023) erhält Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm 2023.
Der von Innenminister Michael Ebling gewährte Gesamtbetrag von 26.500 Euro setzt sich aus 13.500 Euro für die Dorfmoderation (Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit), 9.000 Euro für die Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes und 4.000 Euro für Planungs- und Beratungsleistungen für Private zusammen.
Quelle: heiner-illing.de / 15.10.2023

Dorfkonferenz

2D-Plan: neue Dorfmitte

In Gabsheim soll mit Hilfe einer Dorfmoderation die zukünftige Dorfentwicklung gestaltet werden.

Dafür wird die beauftragte Dorfplanerin, Nathalie Franzen (Mehr Infos hier) mit allen Bevölkerungsgruppen im Ort ins Gespräch kommen, um die Ideen und Wünsche zusammenzustellen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterzuentwickeln.

In der Dorfkonferenz am 10. März 2024 sollen nun mit Hilfe eines Zukunftsszenarios für 2040 Ziele für die Entwicklung von Gabsheim entwickelt und deutlich gemacht werden, welche Weichen für die zukünftige Entwicklung gestellt werden müssen.

Weitere Treffen, auch mit Kindern und Jugendlichen, werden sich in den nächsten Monaten anschließen.

Info & Programm: PDF

Gabsheim ist Schwerpunktgemeinde in der Dorferneuerung und will seine Chancen nutzen! Auch private Baumaßnahmen an älteren Gebäuden sind unter Umständen förderfähig. Dazu erhalten Sie bei den Treffen entsprechende Infos.

Eingeladen sind alle Einwohner von Gabsheim – es ist eine gute Möglichkeit, die Zukunft unseres Wohnortes mitzugestalten!

Vorreiterrolle im Klimaschutz

Gabsheim – da sind wir daheim. Damit dies in Zukunft auch so bleibt und nach Maßgabe der Klimaschutzmanagerin der Verbandsgemeinde Wörrstadt, Daria Paluch, „möglichst klimaneutral und umweltschonend“ möglich ist, wird das Neubaugebiet „Links den Zwanzig Morgen“ zu einem Vorzeigeprojekt, das vollständig nachhaltig mit erneuerbaren Energien beheizt werden soll.

Gabsheim ist demnach ein Vorreiter innerhalb der Verbandsgemeinde Wörrstadt und ist damit die erste Ortsgemeinde, die eine verpflichtende Installation solarer Strahlungsenergie vorschreibt. Das Bundesland Rheinland-Pfalz schreibt eine solche Verpflichtung erst ab dem 1. Januar 2023 für gewerblich genutzte Neubauten vor.

Dort entstehen Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Solaranlagen auf dem Dach, der Option für E-Mobile und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur. Zudem werden ausreichend Fahrradstellplätze in der Planung berücksichtigt, um eine klimaschonende Mobilität für Kurzstrecken zu ermöglichen. Die wichtigsten beschlossenen Rahmenbedingungen des erstellten Energiekonzepts sind der Ausschluss fossiler Energien zu Heizzwecken sowie eine Nutzungsverpflichtung für Solarenergie.