Banner-neu 2

capLeft

capRight

Vögel-außen-Kopie

Arthur-1_Kopie Mein Hobby: Vogelzucht

Wie viele Kinder wollte auch ich ein Haustier haben. Nach längeren Bitten schenkte man mir einen blauen Wellensittich, den ich anfangs hegte und pflegte. Doch mit der Zeit legte sich mein Interesse für diesen Vogel, und da auch ein solch kleines Tier nicht ohne Futter und Wasser auskommt, kann sich jeder ausrechnen wie lange „Bubi“ überlebt hat. Mit dem versprechen, dass beim nächst en Vogel alles besser wird bekam ich wenig später einen neuen Wellensittich. Doch das einzige was sich änderte, denn auch dieser Vogel hieß „Bubi“ war die Farbe seines Gefieders. Auch hier war die Enttäuschung groß als auch dieses Tier ohne Pflege und Futter bald das Zeitliche segnete. Erst viel später jetzt der Verantwortung bewusst die solch ein Haustier mit sich bringt, beschloss ich mir wieder einen gefiederten Piepmatz zu zulegen. Bestärkt durch meinen Großvater ging ich auf die Suche, und wurde endlich bei einem Züchter in Wörrstadt fündig. Ein kleines Zebrafinkenpaar, dass mir mein Opa spontan kaufte, konnte ich dann als mein eigen betrachten.

DompfaffTagelang war ich beschäftigt für diese beiden Vögel ein geeignetes Zuhause zu schaffen. Eine kleine Voliere mit den Maßen 1x1 Meter war das Ergebnis meiner Bemühungen. Mit Futter und Wasserautomat (mir sollte kein Vogel mehr an Futtermangel sterben ) einigen Ästen und einem Nistkasten ausgestattet, fühlten sich die lebhaften Tiere sichtlich wohl. Wie groß war meine Freude als eines Tages 4 kleine Eier im Nest lagen, und erst recht als 14 Tage danach kleine Zebrafinken das Licht der Welt erblickten. Doch schnell merkte ich, dass dieses Zuhause, mittlerweile hatten sich noch ein Pärchen Kanarien dazu gesellt, für meine Vögel immer kleiner wurde. Also hieß es eine neue, größere Voliere muß gebaut werden. Mit dem größer werden der Volieren, wuchs auch der Bestand der Tiere.

VÃÀƒÂ¶gel-Weis-Kopie Was damals mit einem Pärchen Zebrafinken begann, sieht heute so aus: Zur Zeit bewohnen über 160 Vögel verschiedener Arten meine Volieren und Zuchtboxen. Bedingt dadurch wurde natürlich auch der Zeitaufwand größer, der jeden Tag für diese Tiere aufgebracht werden muß. Fütterung und das Sauberhalten der Volieren und Boxen erfordern täglich 1-11/2 Stunden. Außerdem kommt noch hinzu die Beobachtung kranker Vögel und das Beringen der Jungen. Erwähnt seien auch die Kosten für Strom, Heizung und einigen anderen Dingen mehr. Jährlich werden folgende Mengen an Futter benötigt: ca. 250kg Exoten und Papageienfutter, 350kg Einstreu (Buchenholzgranulat) 100kg Einzelsaaten,80kg Kolbenhirse (die Hälfte aus eigenem Anbau) außerdem Vitamine, Mineralien, Lebendfutter, Medikamente um nur einiges zu nennen.

Erst 1992 bin ich der Abteilung Vogelzucht im Geflügelzuchtverein Wörrstadt beigetreten. Denn nur als registriertes Mitglied ist es möglich Fußringe für seine Vögel zu beziehen. Und nur Vögel mit diesen Ringen, auf denen Zuchtjahr und Mitgliedsnummer steht , können an Meisterschaften und Vogelschauen teilnehmen.

Der Ring wird dem Jungvogel bis zum 8. Tag seines Lebens angezogen. Später ist dieses überziehen des Ringes nicht mehr möglich. Auf Regional, Landes, Deutschen und Weltmeisterschaften werden dann die Tiere von Preisrichtern auf ganz spezielle Dinge wie Farbe , Größe , Artenreinheit und Kondition bewertet.

In meinen Volieren und Boxen leben Vögel aus 5 Kontinenten (Australien, Afrika, Süd – Amerika, Europa und Asien).Kleine Sperlingspapageien, die etwas größeren Katharinasittiche, Dompfaffe, Zeisige, Zebrafinken, Gouldamadinen, Diamantamadinen, Ch.Nachtigallen und noch viele mehr.

 

All dies und nicht zuletzt die Freude an meinen Tieren zeigen mir, dass ich mich für das richtige Hobby entschieden habe.

Arthur Wagner
Nonnengasse 8  55288 Gabsheim